Triangular Landscapes: Environment, Society, and the State by Katherine Blouin

By Katherine Blouin

among the Roman annexation of Egypt and the Arab interval, the Nile Delta went from inclusive of seven branches to 2, specifically the present Rosetta and Damietta branches. For historians, this can seem like a gradual procedure, yet on a geomorphological scale, it's a really quick one. How did it ensue? How did human motion give a contribution to the phenomenon? Why did it begin round the Roman interval? and the way did it influence on old Deltaic groups? This quantity displays on
these questions by means of targeting a district of the north-eastern Delta referred to as the Mendesian Nome.

The Mendesian Nome is among the only a few Deltaic zones documented by means of an important variety of papyri. thus far, this documentation hasn't ever been topic to a entire learn. but it offers us with a wealth of data at the region's panorama, administrative geography, and agrarian economic climate. ranging from those papyri and from all on hand facts, this quantity investigates the complicated networks of relationships among Mendesian environments, socio-economic dynamics, and agro-fiscal
policies. finally, it poses the query of the 'otherness' of the Nile Delta, inside Egypt and, extra commonly, the Roman Empire. part I units the wider hydrological, documentary, and old contexts from which the Roman-period Mendesian proof stem. part II is devoted to the
reconstruction of the Mendesian panorama, whereas part III examines the innovations of diversification and the modes of valorization of marginal land attested within the nome. ultimately, part IV analyses the socio-environmental trouble that affected the nome within the moment half the second one century AD.

Show description

Read More →

The Empire by Emily Kenniston

By Emily Kenniston

A story of affection, depression, and the last word triumph of forgiveness set opposed to the tumultuous and sensual backdrop of historic Rome.

**Disclaimer** this is often strictly an grownup novel a result of period of time within which the tale is decided. Mature subject matters contain yet are usually not restricted to old violence.

Show description

Read More →

The Last Pagans of Rome by Alan Cameron

By Alan Cameron

Rufinus' shiny account of the conflict among the jap Emperor Theodosius and the Western usurper Eugenius by way of the River Frigidus in 394 represents it because the ultimate war of words among paganism and Christianity. it really is certainly extensively believed mostly pagan aristocracy remained a robust and energetic strength good into the 5th century, sponsoring pagan literary circles, patronage of the classics, and propaganda for the outdated cults in paintings and literature. the focus of a lot glossy scholarship at the finish of paganism within the West has been on its meant obdurate resistance to Christianity. The dismantling of this romantic fantasy is likely one of the major targets of Alan Cameron's ebook. really, the booklet argues, Western paganism petered out a lot previous and extra quickly than hitherto assumed.

The topic of this ebook isn't the conversion of the final pagans yet fairly the length, nature, and outcomes in their survival. through re-examining the considerable textual proof, either Christian (Ambrose, Augustine, Jerome, Paulinus, Prudentius) and "pagan" (Claudian, Macrobius, and Ammianus Marcellinus), in addition to the visible proof (ivory diptychs, illuminated manuscripts, silverware), Cameron indicates that the majority of the actions and artifacts formerly pointed out as hallmarks of a pagan revival have been actually simply as very important to the lifetime of cultivated Christians. faraway from being a subversive job designed to rally pagans, the reputation of classical literature, studying, and artwork via so much elite Christians may very well have helped the final reluctant pagans to eventually abandon the outdated cults and undertake Christianity. The end result of many years of analysis, The final Pagans of Rome overturns many long-held assumptions approximately pagan and Christian tradition within the overdue vintage West.

Show description

Read More →

Religion und Staat im antiken Griechenland: Was trug by Martin Kersten

By Martin Kersten

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Frühgeschichte, Antike, be aware: 1,7, Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig, Sprache: Deutsch, summary: Diese Hausarbeit setzt sich mit dem Zusammenhang zwischen dem Staat und der faith im antiken Griechenland auseinander.
Ich möchte aufzeigen, dass es klare Beziehungen zwischen den griechischen Staaten und ‚ihrer‘ polytheistischen faith gab. Des weiteren möchte ich darlegen, dass faith zum Einen dazu beitrug, dass die Griechen sich dadurch eine eigene Identität schufen und zum Anderen, dass die faith, der Mythos und alles used to be damit zusammenhing, Prozesse der Entscheidungsfindung in Politik und dem eng damit verknüpften Kriegen legitimierte. Dies soll an verschiedenen Beispielen veranschaulicht werden.
Das Hauptaugenmerk wird dabei die Zeit von der Archaik bis zur klassischen Zeit, additionally der Blütezeit der attischen Demokratie, bilden. Damit ist davon auszugehen, dass „die“ griechische faith bereits vorherrschte und sich lediglich weiterentwickeln konnte. Daher sollen hier nicht die Anfänge der griechischen faith veranschaulicht werden, jedoch ihre Auswirkungen auf den Staat vom eight. bis zum five. Jahrhundert vor Christi Geburt.

Show description

Read More →

Euripidean Drama: Myth, Theme and Structure (Heritage) by Desmond, J. Conacher

By Desmond, J. Conacher

It is a mostly held view between historians of Greek literature that with the appearance of Euripides the tragic constitution, even the tragic outlook of Greek drama suffered a breakdown from which it by no means recovered. whereas there's a lot fact during this opinion, it has tended to place an excessive amount of emphasis on "Euripides the destroyer" instead of "Euripides the creator." during this learn the author's major objective is to redress the stability and to debate the constitution and strategies of Euripidean drama in terms of its new and richly diverse themes.

The constant dramatic shape developed through Aeschylus and Sophocles had grown out in their notion of tragedy because the resultant of the stress among the person will and the common order recommended in fable. For Euripides, who by no means absolutely accredited fable because the genuine foundation of tragedy, trade methods of utilizing the conventional fabric grew to become worthwhile, and the playwright always replaced his dramatic constitution to fit the actual tragic suggestion he used to be trying to convey. considered during this manner, Euripides' dramatic process might be obvious in optimistic in addition to damaging terms—as whatever except the breakdown of structural strategy  and mythological perception below the overpowering strength of his rules. Professor Conacher bargains the following a brand new view of Euripides because the first Greek dramatist accurately to appreciate the realm of delusion, and so, in a feeling, to face a piece outdoor it. He indicates how Euripides, faraway from being an impatient or incompetent craftsman, used conventional mth as a foundation for inventing new kinds during which to forged his perceptions of the resources of human tragedy. 

All the extant Euripidean drama is tested during this e-book; the result's an clever advisor to the performs for all scholars of dramatic literature, in addition to a powerful defence of Euripides the creator.

Show description

Read More →

Gods and Demons, Priests and Scholars: Critical Explorations by Bruce Lincoln

By Bruce Lincoln

Bruce Lincoln is among the such a lot in demand advocates inside of spiritual reviews for an uncompromisingly severe method of the phenomenon of religion—historians of religions, he believes, should still face up to the popular narratives and self-understanding of religions themselves, in particular while their tales are endowed with sacred origins and authority. In Gods and Demons, clergymen and Scholars, Lincoln assembles a suite of essays that either illustrates and divulges the advantages of his technique, creating a case for a severe spiritual stories that begins with skepticism yet is neither cynical nor crude.

The e-book starts off with Lincoln’s “Theses on approach” and ends with “The (Un)discipline of non secular Studies,” during which he unsparingly considers the flaws of uncritical and nonhistorical ways to the research of religions. In among, Lincoln provides new examinations of difficulties in historical religions and relates those situations to bigger comparative issues. whereas bringing to gentle very important good points of the formation of pantheons and the structures of demons, chaos, and the lifeless, Lincoln demonstrates that historians of religions should still take non secular things—inspired scriptures, sacred facilities, salvific rites, groups graced by means of divine favor—as the theories of people that form notion, neighborhood, and reviews. As he exhibits, it truly is for his or her terrestrial impression, and never their sacred origins, that spiritual phenomena benefit attention through the historian.

 

Tackling many questions relevant to spiritual examine, Gods and Demons, clergymen and Scholars may be a touchstone for the background of religions within the twenty-first century.

Show description

Read More →

Vom Erz zum Eisen - Rohstofflagerstätten und ihr Kontext im by Anonym

By Anonym

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Frühgeschichte, Antike, notice: 1,7, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald (Lehrstuhl für Ur- und Frühgeschichte ), Veranstaltung: Rohstoffe in der Ur- und Frühgeschichte , Sprache: Deutsch, summary: [...] Mit der Kunst des Bergbaus und der Metallurgie wird das Interesse an ästhetisch
schönen Dingen immer größer und diese momentane Camouflage bewirkt ein
Staunen bei den Leuten und das Herausbilden eines ganzen Industriesektors: Die
Metallindustrie.
Der Prozess der Entstehung von der präindustrialen Eisenverarbeitung entwickelt
sich im italienischen Raum bereits in der Eisenzeit. Die reichen Erzvorkommen in
den Bergen des westlichen Etruriens locken seit dem nine. und eight. Jahrhundert v. Chr.
levantinisch-phönizische und griechische Seehändler an, in deren eigenen Ländern es
kaum Eisen, Kupfer und Zinn gibt. Die Ausfuhr von hochwertigen Produkten führt zu anwachsenden Etruskerstädten, Reichtum, luxuriöser Lebensweise der
Aristokratie und einer Ausweitung der Handelszentren bis nach Norditalien, am Lago
Maggiore.
In meiner Hausarbeit „Vom Erz zum Eisen – Rohstofflagerstätten und ihr Kontext im
früheisenzeitlichen Italien“ untersuche ich primär die Eisengewinnung undverarbeitung
im etruskischen Raum sowie deren Verbindung zur Golasecca-Kultur in
der Lombardei. Anknüpfend an die Golasecca-Kultur beschäftige ich mich damit, ob
wir es hier mit einer eigenen Kultur, mit eigenen Produkten, oder „nur“ mit einem
Logistikzentrum zwischen der klassischen Welt und dem keltischen „Hinterland“ zu
tun haben.
Der erste Teil „Die antike Wirtschaft“ soll vorab erläutern, woher der Terminus
„Ökonomie“ stammt und used to be mit ihm verbunden ist. Während ich im zweiten Teil
„Eisen“ auf die Charakteristika, Vorkommen, die antike Herstellung sowie die
Untersuchung von Eisen eingehe, möchte ich anschließend im dritten Teil „Etrusker“
einen kleinen historischen Einblick in jene vorrömischen Kultur geben. In diesem
Teil nenne ich außerdem die Distributionszentren der Etrusker und die Problematik
um die Deutung der Existenz der Golasecca-Kultur.
Im letzten Teil fasse ich die Ergebnisse meiner Recherche zusammen.

Show description

Read More →

Das Erziehungssystem im alten Sparta: Die Agoge (German by Kerstin Schwenke

By Kerstin Schwenke

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Frühgeschichte, Antike, observe: 1,0, Ludwig-Maximilians-Universität München (Institut für Alte Geschichte), Veranstaltung: Sparta, 26 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, summary: Meine Arbeit soll einen Überblick über das spartanische Erziehungssystem, die sogenannte Agōgē, geben. Nach der Definition des Begriffs im Kleinen Pauly versteht guy unter der Bezeichnung Agōgē die umfassende, zentral organisierte militärische Erziehung und Sozialisation in Sparta. Ihr Durchlaufen battle verpflichtend für jeden Spartiaten, der die Vollbürgerschaft erhalten wollte.
Meine Arbeit ist in vier große Abschnitte gegliedert. Im ersten Teil möchte ich auf die Quellenlage zur Agōgē eingehen. Xenophon von Athen und Plutarch gelten als die Hauptquellen zu dieser Thematik. Die Probleme, die sich bei der Interpretation und dem Umgang mit diesen Quellen ergeben, sollen aufgezeigt werden. Auch andere griechische und römische Autoren und Philosophen haben sich zur Agōgē geäußert. Die Beschäftigung mit der Inschriftenkunde ist ebenfalls eine gute Möglichkeit, um sich dem spartanischen Erziehungssystem zu nähern.
Bei der Betrachtung der Sekundärliteratur wird deutlich, dass verschiedene Forschungsansichten zur Agōgē vorhanden sind. Im zweiten Abschnitt meiner Arbeit möchte ich mich zunächst dem traditionellen Forschungszweig zuwenden. Diese Gruppe Historiker orientiert sich streng an den Hauptquellen und lässt keine Zweifel an der Härte und Brutalität des spartanischen Erziehungssystem aufkommen. Als Hauptwerk zu diesen Forschungsmeinungen wird Marrou herangezogen werden, aber es auch andere Autoren sollen zur Sprache kommen. Es wird zuerst auf Entstehung, Inhalt und Ziele der Erziehung eingegangen werden, bevor dann der Aufbau des platforms im Mittelpunkt steht.
Der dritte Teil des Aufsatzes wird sich mit neuen Ansätzen der Historiker beschäftigen. Neue Impulse zur Untersuchung der Agōgē sind vor allem

Show description

Read More →

Antiochias Rolle in der Ausbreitung des Christentums (German by Tobias Zander

By Tobias Zander

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Frühgeschichte, Antike, notice: 1,0, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Institut für klassische Altertumwissenschaften), Veranstaltung: Antiochia, Geschichte und Archäologie einer Stadt, 23 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, summary: Die Ursprünge des Christentums werden meist mit der heiligen Stadt Jerusalem in Verbindung gebracht. Wenn guy sich aber näher mit den unmittelbaren Gegebenheiten der Entstehung dieser Weltreligion auseinandersetzt, so wird guy feststellen beziehungsweise zu der Erkenntnis kommen müssen, dass die Rollen um die Religionskonstituierung an mehrere Protagonisten vergeben wurden. So ist es äußerst interessant zu erfahren, dass die Stadt Antiocheia, am Orontes gelegen, einen entscheidenden Anteil für die Entstehung des Christentum beigetragen hat. Der Anteil der Stadt an der Geschichte des Christentum ist so immens, dass sich diese Arbeit einmal genauer mit dem damaligen Protagonisten der Entstehungsgeschichte des Christentums auseinander setzen möchte. Dabei soll auf die Ursprünge des Christentum eingegangen werden, auf die Stadt Antiocheia am Orontes selbst und auf die weitere Entwicklung der Kirche bis zur staatlichen Anerkennung des Christentum im Jahre 313 durch Kaiser Constantin im “Mailänder Toleranzedikt“. Eine wichtige Quelle für unsere heutigen Erkenntnisse bildet dabei die Kirchengeschichte des Eusebius. Nicht zuletzt warfare die Entstehung des Christentums auch verbunden mit ganz anderen Hintergründen. Konzipierte sich die faith nicht auch als machtpolitisches Kalkül der Römischen Kaiser? Welche Rolle spielt dann Antiocheia in diesem Zusammenhang? Und was once musste die junge faith für Aufgaben bestehen, ehe sie offiziell anerkannt werden würde? Gemeint sind hier vor allem die Christenverfolgungen beginnend mit dem Disput zwischen Juden und Judenchristen oder auch Jerusalem und Antiocheia und den dann folgenden Pogromen durch Römische Kaiser. Und sogar innerhalb der christlichen Gemeinde entwickelten sich schnell Diskrepanzen über unterschiedlichste Probleme, die die faith und deren Ausführung betrafen. Zu erwähnen sei im Zusammenhang mit Antiocheia der Arianische Streit und die Theologenschule in Antiocheia. Insgesamt möchte diese Arbeit additionally einen Überblick über die ersten drei Jahrhunderte des Christentums erstellen, wobei der Hauptfokus auf die Rolle Antiocheias in dieser Entwicklung zielen soll.

Show description

Read More →